Kryoflux und die Zicke Win10

Kryoflux und die Zicke Win10

Es läuft irgendwie und das reicht mir nicht. Ich möchte zum Schluss ein stabiles System Archivierungssystem haben, welches ich zum Lesen und Schreiben benutzten kann.
Es gibt bestimmt noch ein paar Texte von mir zum KryoFlux ;-)..

https://muggothek.de/news/kryoflux-erste-schritte/

Inzwischen habe ich ein paar Erfahrungen sammeln können und wieder etwas Frust abbekommen. Immer wieder bekomme ich mit, das andere ebenfalls Probleme mit der Kryoflux unter Windows 10 haben und vielleicht hilft mein kleiner Blogtext anderen weiter.

Kryoflux im Allgemeinen

Es ist wunderbar wie moderne Technik zum Erhalt alter Technik und Daten genutzt werden kann. Die Platine des Kryoflux ist eine Adaption von alten Diskettenlaufwerken die über einen USB-Anschluss angesteuert wird.
Hiermit wird es möglich im ganzen Daten von Disketten als komplettes Imagedatei abzuziehen oder auch auf alte Disketten zurück zuschreiben.
Hierbei werden verschiedene Laufwerksgrößen und Rechner-/Betriebssysteme durch die Kryoflux unterstützt.
Kryoflux ist eine sehr spannende Hardwarelösung, aber hat leider mit Windows 10 seine Tücken.

Mein Ansatz von Datenarchivierung

Bild: Muggs Externgehäuse mit eingebauter Kryoflux-Platine und 2 Diskettenlaufwerke

Mein persönlicher Ansatz von Datenarchivierung ist, dass ich als Sammler von Computerhardware die passende Software für meine Geräte zur Verfügung habe möchte. Selbstverständlich gibt es viele dunkle Orte im Internetland, wo man Imagedateien von verschiedenen Softwarebereichen ziehen kann. Vermutlich ist nicht alles Virenversucht, aber warum soll man ein Risiko eingehen, wenn man die Originale selbst hat? Von der rechtlichen Seite möchte ich erst gar nicht darüber nachdenken ;-).
Ich selbst habe vorwiegend die Hardwarebereiche des C64 und Amigas im Auge, aber auch ein paar andere Systeme. Hierzu ist die Kryoflux Platine genau meine Anwendung, um meine Wünsche umzusetzen.
Die Kryoflux hat einige Hardwareanforderungen an die Diskettenlaufwerke. Zum Glück konnte ich mich hierzu aus meinen Fundus bedienen, wobei das 5 ¼ Laufwerk noch modifiziert werden muss.
Neben Disketten, habe ich früher auch viele ZIP Medien und selbstverständlich CD-ROMs benutzt. Hierzu wollte ich die beiden anderen freien Laufwerksschächte für die anderen Medien benutzen, aber auf Grund von mechanischen Anpassungsproblemen meines IDE auf USB Konverters, habe ich vorerst die Idee fallen lassen.

Treiberprobleme unter Windows 10

Bild: Kryoflux-Platine

Meine Kryoflux mit einer 3 ½ Zoll Diskettenlaufwerk hatte schon unter mein Windows 10 funktioniert und musste zwischenzeitlich feststellen, dass nichts mehr funktionierte. Hierbei zeigte sich für mich, das Windows 10 wirklich zickig ist. Im Internet steht einiges zur Grundinstallation des Kryoflux USB Treibers und es wird immer wieder darauf hingewiesen, diesen ja ohne Internetzugang zu installieren! Ich muss gestehen, ich weiß gar nicht mehr, ob ich mir die Mühe gemacht habe, das LAN Kabel abzuziehen. Fakt war, mein Kryoflux ging nicht mehr und anfangs dachte ich, dass vielleicht die Platine ein Schuss weg hat.
Ich nehme nun an, das auf Grund von einigen Updates unter Windows 10 was zerschossen wurde. Der Kryoflux ist wirklich eine klasse Hardware, aber beim Thema Windows Treiber bekommt man echt graue Haare ;-(.
Im Grunde habe ich nun experimentiert, wie ich mein System zum Laufen bekomme und das sogar nun mit zwei Laufwerken.

Hierbei ein Tipp: Wenn die Kryoflux Platine richtig Warm wird, dann ist vermutlich ein Anschlusskabel zum Diskettenlaufwerk falsch herum gesteckt worden! Hier am besten alles Abschalten und die Verkabelung prüfen.

Mein Workaround mit Windows 10

Für die Kryoflux ist der Treiber Bossa Program Port entscheiden, welcher auf unterschiedliche “COMs” zeigt (entsprechend dem gesteckten USB-Port). Wenn die Grundinstallation durchgeführt wurde, aber der Treiber nicht unter dem Geräte-Manager -> Anschlüsse (COM & LPT) sichtbar ist, dann installiere ich einfach den Treiber Manuell über folgenden Weg.

Im Grunde ist es recht einfach diesen Treiber nach zu installieren, aber was merkwürdig ist, ist die Warnmeldung (Dreieck mit !). Warum auch immer, bei mir läuft es.

USB-Port

Mit Umstecken bzw. Nutzungen anderen USB-Ports („COM-Port“), scheint der Treiber nicht immer korrekt zu funktionieren. Hier sollte am besten immer der selbe USB-Port am Rechner benutzt werden, damit Windows 10 nicht verwirrt wird ;-). In meine Fall steht mein Hauptrechner unter meinen Schreibtisch und über kurze USB-Verlängerungen habe ich mir USB-Anschlusspunkte über meine Schreibtischkante gezogen.

dtc.exe (Windows) und JAVA Kryoflux Oberfläche (nur Lesen)

Unter Windows wird die Kryoflux via dem „DOS-Befehl“ dtc.exe angesprochen.
Für eine freundlichere Darstellung gibt es eine JAVA Darstellung (ab Java 8.0), aber diese ist nur zum Lesen (von Imagedateien) geeignet. Ich habe mir einen Wolf gesucht, wie man mit der Oberfläche auch schreiben kann, aber das geht nur direkt über den dtc.exe Befehl !
Wenn die Kommunikation zur Kryoflux funktioniert, dann ist das Auslesen von „normalen“ Disketten kein Problem mehr. Hierfür ist die JAVA Kryoflux Oberfläche toll gemacht. Immer daran denken, vor dem Lesen muss nur das Diskettenlaufwerk kalibriert werden.

Bild: JAVA Dateiaufruf direkt per doppelklick auf kryoflux-ui.jar

Kalibrierung via Java Oberfläche

Bild: Über das Menü kann das Diskettenlaufwerk zur Kalibrierung ausgewählt und gestartet werden.
Bild: Hinweisfenster zum Kalibrieren. Eine Diskette muss nicht eingelegt sein und das ganze mit [JA] bestätigen.
Bild: Statuszeile weißt auf die Kalibrierung hin.
Bild: In der unteren Statuszeile wird die Kalibrierung als Beendet angezeigt.

Bevor gelesen oder geschrieben wird, sollte immer das Laufwerk kalibriert werden. Über die JAVA Oberfläche geht das ganze über das Menü [Drive]. Erst das Laufwerk auswählen und dann auf [Calibrate] gehen. Eine Diskette sollte nicht eingelegt sein. Es wird der Schlitten mit dem Lese-/Schreibköpfe bewegt, was deutlich hörbar ist. Zum Schluss wird in der unteren Statuszeile angezeigt, das die Kalibrierung fertig ist und wir viele Tracks das Diskettenlaufwerk ansprechen kann. In dem Bildbeispiel sind es 81 Tracks.

Kalibrierung via dtc.exe

CMD: Kalibrierung mit der dtc.exe

Über den Befehl kann das erste Laufwerk mit dtc.exe -c2 angesprochen werden. Wie im JAVA Fenster wird zum Schluss die max. Trackanzahl des Diskettenkaufwerkes angezeigt,

3 1/2 Disketten einlesen

Bild: Eine 3 1/2 Zoll Amiga DOS-Diskette DOpus eingelesen.
Bild: Eine 3 1/2 Zoll Amiga NDOS-Diskette Elite (Spiel) eingelesen.

Ich selbst habe noch nicht so viele Disketten eingelesen, um die Anzeigen der Oberfläche wirklich 100% zu verstehen. Die DOPUS Diskette ist ein DOS – Programm und hat kein Kopierschutz usw. Die normale Amiga DOS-Diskette geht bis 80 Tracks und die Kryoflux hat scheinbar kein Problem mit dem Kopiervorgang gehabt.

Beim Spiel Elite sieht die JAVA Oberfläche vom Kryoflux schon anderes aus. Viele orange und graue Kästchen. Wenn ich die Anleitung richtig gelesen hätte, dann wüste ich bestimmt auch, was das ganze bedeutet. Diese Spieldiskette hat bestimmt einen alten Kopierschutz, daher die wenigen grünen Kästchen.

Nutzung von “Kryoflux – Imagedateien” (am Beispiel von Amiga-Disketten)

Datenarchivierung
Disketten werden mit ihrer natürlichen Halterung irgendwann defekt sein. Durch falsche Lagerung oder Benutzung sogar noch viel schneller. Diese Imagedateien können auf aktuelle Medien gesichert und sicher gelagert werden. Hierbei ist eine vielfältige Nutzung möglich.

Originaldisketten “Retten”
Viele Originaldisketten haben keine Aufkleber, sondern einen Druck auf der Diskettenoberflächenseite, um ihren Inhalt preis zu geben. Diese Diskettendrucks sind schon ein hoher Indikator, um festzustellen ob es originale sind.
Beim Amiga-System sind Read-/Write Error Fenster gefürchtet, weil damit ein defekt einer Diskette angezeigt wird. Früher konnten meist solche Disketten durch neu Formatierung gerettet werden. Nur ärgerlich, wenn man kein Backup seiner Daten hatte.
Wenn eine 30 Jahre alte Diskette Read-/Write Errors anzeigt, kann man versuchen mittels der Kryoflux die Diskette neuzubeschreiben, um das Stück “Geschichte” zu retten. Möglicherweise muss man den Vorgang mehrfach wiederholen. In wie weit der Aufwand Sinnvoll ist, muss jeder für sich selbst entscheiden, aber eins muss auch klar sein, irgendwann gibt jeder Diskette ihren Geist äh Daten auf ;-).

Nutzung von Disketten-Emulatoren
Inzwischen gibt es verschiedene Hardware-Disketten-Emulatoren, die an alter Computer angeschlossen werden können, um original Diskettenlaufwerke zu entlasten. Was für Disketten gilt, gilt auch für die Laufwerke. Diese gehen mit der Zeit kaputt. Hier kann die Überlegung sehr spannend werden, eine HxC oder ähnliches zu benutzen. Als Wechselmedium wird z.B. eine SD-Karte genommen, worauf Disketten-Imagedateien gesichert sind. Schonender kann man Laufwerke und Disketten nicht behandeln. Leider sind nicht alle Disketten-Emulatoren 100% kompatible zu den originalen, aber Jahr für Jahr werden diese Emulatoren auch besser.

Computeremulatoren
Emulatoren wie Emu64, Vice oder WinUAE sind stark in der Hardwareemulation zu ihrem Zielsystem. Hierzu gehört ebenfalls die Emulation von Diskettenlaufwerken. Jedes System versteht verschiedene Imagedateisysteme und ermöglicht sogar den Austausch von Original zum Emulator und Emulator zum Original.

Wie oben schon beschrieben habe ich zwei Test Amiga-Diskettenimagedateien mit der Java Kryoflux Oberfläche erstellt.
Einmal eine NDOS Disk mit dem Originalspiel Elite und Amiga DOS Disk DOPUS 4.x.

WinUAE Konfig-Oberfläche worüber auch die Diskettenimagedatei eingeladen wird.
Bild WinUAE: Amiga Spiel Elite – Startschirm
Bild WinUAE: Amiga Spiel Elite – Sicherheitsabfrage

In dem Beispiel vom Elite Spiel konnte ich im Emulator ohne Probleme bis zur Sicherheitsabfrage kommen. Ob wirklich alles korrekt kopiert wurde ist damit nicht 100% sicher, da man das ganze Spiel durchspielen müsste ;-).

Bild WinUAE: Amiga Workbensch mit DOpus Diskette
Bild WinUAE: Amiga Workbensch mit gestarteten DOpus

Zum Unterschied beim Elite Spiel habe ich hier eine Workbench Diskette in DF0: und die Imagedatei von DOpus in DF1: geladen. Der Emulierte Amiga 500 ist wie erwartet mit der Workbench gestartet und durch manuellen Aufruf von DOpus konnte alles gestartet ohne Probleme werden.

Das schreiben von Disketten-Imagedateien via dtc.exe

Für mich ist natürlich auch die Wiederbeschreibung von Disketten die Königsdiziplin.
Bei nichts gibt es eine 100% Sicherheit und es ist leider auch sehr schwer zu prüfen ob ein Archivierungsvorgang korrekt geklappt hat. Die Wiederbenutzung eines Diskettenimages sollte es aber aufzeigen.

Wie eingangs schon erwähnt können Disketten nicht mit der JAVA Oberfläche beschrieben werden! Dies geht nur über den dtc.exe Programm. Wie normale Befehle wird dieser über das CMD Fenster (Windows) aufgerufen. Mit -h bekommt man eine Latte an Hilfstexten zu den vielen Schaltern und Optionen.

Bild: CMD Fenster mit Aufruf der dtc.exe zum beschreiben einer Diskette
Bild: CMD Fenster mit Aufruf der dtc.exe zum beschreiben einer Diskette

In diesem Beispiel habe ich meine erstelle DOpus Imagedatei auf eine “Amiga-Diskette” zurückgeschrieben.

Wichtiger Hinweis
Die Reihenfolge der Optionen und Schalter muss in der korrekten Folge passieren, ansonsten wird die Imagedatei mit Null-Daten überschrieben !!!
Wer sich damit beschäftigt, der sollte immer mit Kopien seine Imagedateien arbeiten, denn solche “Unfälle” passieren leider sehr schnell.

Tipp zum Schreibmodus
Auf der Platine gibt es ein Jumper, womit der Schreibmodus grundsätzlich deaktiviert werden kann. Weitere Infos sind in der Kryoflux Anleitung enthalten.

Weitere Infos

Die Kryoflux ist ein Stück Hardware was eine gewisse Einarbeitung bedeutet. Der Hersteller ist wohl die Anlaufstelle Nummer 1 unter https://www.kryoflux.com/ um weitere Infos zu erhalten.

KryoFlux, erste Schritte

KryoFlux, erste Schritte


Amiga 30 in Neuss, die Beschaffung

Auf der Amiga 30 in Neuss im Jahr 2016 habe ich mir eine KryoFlux gekauft. Von dem Projekt zur archivierung von Disketten von verschiedensten Formaten habe ich natürlich schon vorher gehört. Es ist aber was anderes, wenn man über das Internet bestellt oder mit jemanden über das Produkt sprechen kann. Was mir erst in den letzten Tagen richtig bewusst wurde, das dieses Projekt schon recht alt ist und sich immer weiter entwickelt!

KryoFlux, die Hard- und Software

Verpackung mit einer KryoFlux und Zubehör

Das Prinzip der Hard- und Software ist recht einfach. Mit einer Platine wird zwischen alter Diskettenlaufwerkshardware und modernen Computern via USB adaptiert.

Gegen so ein System kann sprechen, das man original Hardware noch zur Verfügung hat und das man darüber noch Backups erstellt werden kann, aber das für den KryoFlux spricht, ist die moderne Anbindung an aktueller Computertechnologie, womit die Imagedateien ohne Umwege auf moderne Speichersystem eingelagert werden können.

Es hört sich auch alles in allem einfach an, aber selbst für mich als alter Computerfreak ist die Inbetriebnahme nicht einfach von statten gegangen.

Mein persönliches Vorhaben

Mit dem Kauf der KryoFlux wollte ich meine Diskettensammlung verschiedener Systeme auf Imagedateien ziehen, um diese für die Zukunft zu erhalten. Ich weiß das ich damals nach der Amiga 30 in Neuss, direkt Ausschau nach einem passenden externen Gehäusen für zwei Laufwerke gemacht habe. Leider habe ich damals nichts passendes gefunden und die KryoFlux-Packung ist in einer meiner Baustellen-Kisten gewandert. Klar hätte ich auch lose auf dem Tisch arbeiten können, aber ich mag lieber einen guten Aufbau, welcher immer wieder genutzt werden kann ;-).

Vor einiger Zeit habe ich im DRP Museum gesehen, wie eine Diskette mit einer KryoFlux gesichert wurde. Dies hat mich daran erinnerte das ich selbst noch eine KryoFlux Zuhause liegen habe. Dank einer HomeCon bin ich auch zu einem kleinen Gehäuse gekommen. Neben 4 Laufwerksschächten ist in dem ehemaligen SCSI-Gehäuse noch ein gutes Netzteil zur Stromversorgung verbaut. Somit kann ich nicht zur zwei Diskettenlaufwerke verbauen, sondern auch andere Laufwerkstypen unabhängig von der KryoFlux.

Zu Weihnachten 2018 konnte ich nun mal meinen Erstversuch wagen.

KryoFlux, erste Schritte

Leergehäuse





KryoFlux – Packung

Neben dem Gehäuse habe ich die KryoFlux und div. Diskettenlaufwerke aus meinen Fundus bereit gestellt. In meiner KryoFlux – Version ist neben der Platine noch etwas Zubehör dabei. In der Packung hat sich auch eine geknickte DIN A4 mit einer Kurzanleitung befunden. 4 normale DIN A4 Seiten verkleinert auf einer DIN A4 Seite ist meinen Geschmack viel zu klein. Ohne Lupe kann ich nichts mehr lesen.

Auf der Hersteller Webseite konnte ich eine PDF Version runter laden, welche normal Lesbar ist. Neben den Anleitungen, können Treiber und Software zur Platine runter geladen werden. Was ich sehr schade finde ist, das bei diesem Komplexen und teilweise auch schwierigen Thema keine deutsche Version zu den Anleitungen gibt. Mir ist auch aufgefallen das es wirklich wenig Informationen in deutscher Sprache zum KryoFlux gibt.

Diskettenlaufwerke

Bevor ich mich in irgendwelchen Hardware-Abenteuer stürze, wollte ich nachsehen ob es eine Liste mit kompatiblen Diskettenlaufwerken gibt, woran man sich etwas orientieren kann. Ich war etwas erstaunt so eine Liste nicht auf der Herstellerseite zu finden.

Nach einiger Suche bin ich im Support-Forum der KryoFlux fündig geworden.


These drives are 100% compatible. Many others are as well – but if you want to be sure… these here are. If you have one that works and is not in the list, please reply. Admins will merge your entry to the list at the top.
 
Please note that we do have more drives on file, but currently lack the time to make a list. Please help by submitting your data.
 
Manufacturer, Model, Revision, Production date
 
3.5″:
Matsushita, EME-150A (a.k.a. Amstrad FD-1), Tracks: 42
 
3.5″:
ALPS, DF354H090F
ALPS, DF354H911C, Tracks: 84
Epson, SMD-300, Tracks: 84
Mitsumi , D395M3
NEC, FD1231H, Tracks: 82
Newtronics (Mitsumi), D359
Panasonic, JU-253-071P (DD only), Tracks: 84
Panasonic, JU-257, Tracks: 84
Panasonic, JU-256
Samsung, SFD-321B, T5, Tracks: 84
Sony, MP-F40W-23 (DD & HD only), Tracks: 84
Sony, MPF-920, Tracks: 82
TEAC, FD-235HF, Tracks: 82
TEAC, FD-135FN
 
5.25″:
Chinon, FZ-506, Rev. F, 1990, Tracks: 82
Epson, SD-600, Tracks: 84
Matsushita, JU-475-3EAF, Tracks: 84
Mitsubishi, M4853-342M (DD only), Tracks: 84
NEC, FD1157C, Tracks: 84
Newtronics (Mitsumi), D509, V2, 1989
Newtronics (Mitsumi), D509, V3, 1989
Panasonic, JU-475-4AK0, Tracks: 84
Qume, Qumetrac 142 (SD only), 1985, Tracks: 81
Tandon, TM75-8, Tracks: 84
Teac, FD-55GFR, Tracks: 84
(Y-E Data, YD-380B)*
 
*unconfirmed
 
Aus <https://forum.kryoflux.com/viewtopic.php?f=3&t=4>


In meinen Fundus habe ich einige 3 1/2 Zoll Laufwerke liegen, aber musste mit erschrecken feststellen, das es bei den 5 1/4 Zoll Laufwerken nicht so rosig aussah.
Zum Schluss habe ich mich dazu entschlossen meinen alten Vorführ-BBS Rechner auseinander zu nehmen, damit ich mir das benötigte Laufwerk TEAC FD-55GFR zu nutze machen kann.

Somit habe ich für meinen Erstaufbau für zwei TEAC Laufwerke entschieden

  • 3 1/2 Zoll TEAC FD 235HF
  • 5 1/4 Zoll TEAC FD-55GFR
TEAC 3 1/2 Zoll Laufwerk (Rückseite)
TEAC 5 1/4 Zoll Laufwerk (Rückseite)
Gehäuse mit zwei eingebauten Diskettenlaufwerken
KryoFlux-Platine

Der Zusammenbau ist ähnlich wie bei einem PC:

  • Laufwerke einschrauben
  • Datenkabel anschließen
  • Stromversorgung herstellen

Die Platine der KryoFlux wurde von mir seitlich mit Kabelbindern installiert.

installierte KryoFlux-Platine in einem ehemaligen SCSI-Gehäuse


Erstinbetriebnahm

Wie auf der Webseite beschrieben habe ich die Software gedownloadet und in einem Verzeichnis meiner Wahl auf meinen Win10 PC kopiert.

Nachdem ich das USB Kabel ab neuen PC angeschlossen habe, kam kurz die Meldung neue Hardware installiert und das wars. Ich habe es mir schon fast gedacht,. aber natürlich hat das System nicht funktioniert ! Keine Frage, nach einige Zeit hat sich gezeigt, das es Probleme mit dem Treiber und Windows 10 gab. Nach etlichen hin und her habe ich den KryoFlux zum laufen gebracht. Leider habe ich soviel rumgebastelt, das zum Schluss nur das 3 1/2 Zoll Laufwerk angeschlossen war und einiges am Geräte-Manager vom Windows deinstalliert und installiert habe. Die Softwareinstallation werde ich auf jedenfalls nochmal an einem “frischen” Rechner nachstellen und dokumentieren.

Es läuft, irgendwie

Testimage erstellt
Erstes Testimage als Streamfile von KryoFlux

Nach zwei Jahren habe ich es geschafft, ein Erstsystem mit KryoFlux zusammen zu stellen. Hierbei muss ich feststellen das dieses Thema einiges mehr zu bieten hat. Im Ganzen bin ich erst Happy, das ich ein 3 1/2 Zoll Images unabhängig von irgendwelcher original Hardware gezogen habe, aber das kann nur der Anfang sein.

Es läuft irgendwie und das reicht mir nicht. Ich möchte zum Schluss ein stabiles System Archivierungssystem haben, welches ich zum Lesen und Schreiben benutzten kann.

Es gibt bestimmt noch ein paar Texte von mir zum KryoFlux ;-)..

Neuzugang: Amiga CD32 mit SX1-Erweiterung

Neuzugang: Amiga CD32 mit SX1-Erweiterung

Amiga CD32 mit SX1-Erweiterung

Neuzugang: Amiga CD32 mit Zubehör

In meiner Sammlung habe ich schon Amiga CD32 Geräte, aber kaum Zubehör. Die Spielkonsole an sich ist klasse und als Grundhardware werkelt intern ein angepasster Amiga 1200.

Bild: Amiga CD32 Set mit SX1 Erweiterung

Mein Neuzugang besteht aus einen Amiga CD32 (ohne Netzteil und original Controller), Amiga Maus, ext. Disk-LW, PC Tastatur, Honey Bee von Competition und einen SX-1 (nur die Hardware).
Der SX-1 von Paravision ist eine Erweiterung eine Amiga CD32 in einen Amiga 1200 Homecomputer zu verwandelt. So ganz 100% war die Verwandlung nicht, aber schon recht nahe.

Bild: Amiga CD32

Am Amiga CD32 fehlt das original Netzgerät und die hintere Abdeckung (wo das SX-1 eingesteckt ist). Keine Anleitungen oder OVP. Hierbei handelt es sich um ein Gerät was wirklich benutzt wurde und dann viele Jahre eingelagert war, bis es den Weg zu mir fand ;-). Als Kickstart werkelt sogar die KS 3.1.

Bild: Honey Bee von Compition

Das Pad von Competition trägt den Namen Honey Bee und war damals für mich das beste Joypad welches für den Amiga CD32 gab. Das Steuerkreuz ist schon recht ausgeleiert und irgendwie ist das Anschlusskabel angeknabbert. In naher Zukunft werde ich den Joypad zerlegen und richten.

Bild: Amiga Maus (Modell für den 1200)

Die Maus funktioniert 1a, aber ist mächtig vergilbt. Ein echter Bleich-Kandidat 😉 …

Bild: Amiga CD32 - SX1 Erweiterung

Leider werden die Erweiterungen recht teuer gehandelt. Inzwischen gibt es modernere Anpassung mit einen Teil der Schnittstellen.

Der SX-1 verfügt über einige externen Schnittstellen, sowie einen internen AT-Festplattenanschluss und RAM-Erweiterung.

Übersicht externe Schnittstellen

  • Diskkettenlaufwerk
  • Audio (in – nur zum durchschleifen)
  • AT – Keyboard (DIN PC – Tastatur)
  • 9 pol Serial
  • 25 pol Paralell
  • 37 pol Hard Drive
  • RGB (Monitor)

Interne Schnittstellen

  • AT Hard Dive
  • RAM
  • Adapter Exp.-Port

In meinen Fall ist eine alte kleine Connor 60MB Platte verbaut. Diese Bootet, aber die Bildausgabe ist recht merkwürdig. Beim booten von Diskette gibt es bei der Darstellung keine Probleme. Das Bild ist über den RGB Ausgang gestochen scharf !

Bild: Amiga CD32 - SX1 Erweiterung (innenansicht)

Bild: Amiga CD32 - SX1 Erweiterung (innenansicht)Bild: Amiga CD32 - SX1 Erweiterung (innenansicht)Bild: Amiga CD32 - SX1 Erweiterung (innenansicht)

Einen weitere Neuzugang zum Anschluss von Schnittstellen und Turbokarte in einer moderneren Form habe ich vor kurzen auch erhalten.
Eine gute Möglichkeit einen Vergleich anzustellen und das ich mal meine Amiga CD32 Sammlung auf den Vordermann bringe, denn ich habe noch Kandidaten die auf neue Kondensatoren waren 😉 …

Weitere Informationen zum SX-1 unter http://amiga.resource.cx/expde/sx1

Amiga DOpus 4.x

Amiga DOpus 4.x

Amiga DOpus 4.x

AMIGA – SOFTWARE: DATEIMANAGER / TOOL

Für mich persönlich gab es damals mit DOpus für das Amiga – Betriebssystem keine bessere Erweiterung. Es ist nicht nur ein einfacher Dateimanager mit dem man per Mausklick Files von links nach rechts bzw. rechts nach links schieben konnte. Mit dem Programm hat man alle möglichen Werkzeuge an Bord, um seine Dateienlandschaft richtig zu Pflegen und zu hegen. Das Programm DOpus lief bis zur Version 4.12 auf alle Amiga OS Versionen und hatte nur einen Nachteil. Das Programm hat einen hohen Speicherverbrauch, was man glücklicherweise mit einer Speichererweiterungen regeln konnte.

Damals habe ich ein kleines Programmmonster auf meinen Amiga 3000 konfiguriert, womit ich Musik hören, Bilder anschauen, Programme aufrufen und alle möglichen Dateioperationen durchführen konnte. Irgendwann habe ich auf einen Online Auktionshaus für schmales Geld eine original DOpus Set mit Diskette und Anleitung erstanden. Damals gab es noch anständige Ringbücher als Anleitung. Für mich ein schönes Sammlerstück.

Nach DOpus 4.12 gab es DOpus 5.x auf dem Amiga. Mir persönlich hat die 5er Version von DOpus nie optisch gefallen. Es war einfach ein andere Look and Feel Gefühl, was nicht meins war. Selbst heute, wo die DOpus Versionen frei über Aminet.net zu beziehen sind, bin ich wieder auf die 4er Version zurückgekehrt.

Hierbei bin ich auf die Webseite Directory Opus 4 Research Project aufmerksam geworden. Hier gab es noch einige Updates/Weiterentwicklungen nach der letzten offiziellen Kommerziellen 4er Version von DOpus. Die letzte Stabile Version der 4er DOpus Serie 4.16 (ab OS 3.0) ist über das Internet-Land frei beziehbar. Es gibt noch eine 4.17 Beta, aber die Weiterentwicklung wurde 2004 gestoppt.

Natürlich gibt es noch andere Dateimanager bzw. gebündelte Toolprogramme, dennoch empfehle ich einen Blick auf den DOpus zu werfen, den die Konfigurationsmöglichkeiten des Programmes sind sehr vielfältig!

Bezugsquelle: http://dopus.free.fr/download.php

Hinweis: Das Programm DOpus wurde damals auf das Windows Betriebssystemen portiert und weiterentwickelt, aber das scheint eine eigene Welt für sich zu sein. Ich selbst habe mit der Windows-Version nie gearbeitet.

Bildergalerie AMIGA DOpus 4.x

Die DOpus 4.16 Screenshot wurden auf einem Amiga 1200 mittels “OSSC – Bildcaptures” erstellt.

Weiteres unter https://muggothek.de/retro-computing/amiga/software/amiga-dopus-versionsserie-4/

Neuzugang: Amiga CD32 mit SX1-Erweiterung

Neuzugang: Kickstart 3.x & WB 3.1

Neuzugang: Kickstart 3.x & WB 3.1

Ich staune immer wieder, wenn die Frage auftaucht, wie man am besten eine Kickstart oder Workbench eines Amiga – Computer kopiert. Für Neueinsteiger ist so eine Frage verständlich, daher versuche ich das Thema einfach zu beleuchten, da ich mir die Kickstart 3.X mit Workbench Diskettensatz geordert habe.

Das Betriebssystem des Amiga – Computers besteht aus zwei Teilen, welche in Kickstart und Workbench unterteilt ist.

Kickstart

Mit zwei besonderen Ausnahmen (Amiga 1000 / erste Variante des Amiga 3000) ist die Kickstart in ROM Bausteinen verpackt. Im Grunde ist diese Kickstart ein Festspeicher, welcher zum Starten eine Amiga – Computer benötigt wird. In diesen ROM sind z.B. die Startroutinen des Amigas hinterlegt, welche beim Booten des Computers abgerufen werden.

Workbench

Der zweite Teil des Amiga OS wird mit dem Oberbegriff Workbench bezeichnet. Hierbei handelt es sich um Disketten mit der Oberfläche Workbench (Maussteuerung), div. Dienstprogramme und CLI/SHELL (Befehlssteuerung). Erst mit dem benutzen von Festplatten wurde von den meisten Usern die Workbench richtig genutzt. Die Workbench ist der Unterbau für Anwendungen wie z.b. Musik-, Grafik- oder Terminalprogramme.

DOS / NDOS Disketten

DOS steht für Disk Operation System bzw. None Disk Operation System.

Viele Spiele- und Demodisketten benötigen keine Workbench Disketten, sondern haben ein eigenes DOS. Diese NDOS  Disketten können mit den normalen DOS Programmen der Workbench Disketten nicht gelesen werden. Normale DOS Disketten verfügen über keinen Kopierschutz, aber das kopieren von NDOS Disketten kann sehr problematisch sein.

Amiga OS Betriebsformen

Das klassische Amiga Betriebssystem gibt es in drei Generationen (1.x, 2.x und 3.x).
Das vermischen zwischen den verschiedenen Kickstart- und Workbench – Versionen ist nicht funktionell. Es muss darauf geachtet werden, immer die passende Kickstart mit Workbench bzw Anwendungen zu benutzen.

Amiga Spiele und Programme sind im allgemeinen gekennzeichnet,  ab welcher OS Version lauffähig sind.

Bezugsquelle von Kickstart und Workbench

Auch wenn es die Firma Commodore nicht mehr gibt, gibt es ein Rechteinhaber des Amiga OS ! Wer sich genauer informieren möchte, der sollte sich bei dem Rechteinhaber Cloanto mal umsehen. Mit Sicherheit gibt es im Internet-Land Quellen zum downloaden von .bin (Kickstart) oder .adf Dateien (Workbench). Es gibt meiner Meinung nach, bezahlbare Wege sich “neue” Kickstart – ROMs und Workbench – Disketten völlig legal zu erstehen. In Internet-Auktionshäuser und Flohmarktseiten kann man natürlich Kickstart – ROMs und Workbench – Disketten gebraucht kaufen, aber hier möchte ich ausnahmsweise zwei Shop Empfehlungen aussprechen. Es lohnt sich der Blick in Amiga Shops wie Vesalia Computer oder ALINEA Computer. Es gibt deutlich mehr Shops im Internet-Land, aber bei beiden habe ich schon was gekauft und bin als Kunde zufrieden.

Leider ist die Preistendenz beim Amiga – Computer irgendwie immer wieder ansteigend. Anfangs habe ich das Ganze als Hype abgetan, aber scheinbar wird es nicht günstiger, wobei man meiner Meinung EBay – Preise nicht als gegeben annehmen sollte! Auf Retrobörsen und Retrocomputing – Treffen finden man oft bezahlbare komplett Anlagen. Einzelteile werden oft sehr hoch gehandelt, daher ist es nicht unbedingt ratsam sich ein neuen Amiga aus Einzelteilen zu bauen ;-).

Emulatoren

UAE bzw WinUAE dürfte der beste kostenfreie Amiga – Emulator im Internet – Land sein. Da die Kickstart – Dateien keine Freeware sind, muss man sie sich selbst besorgen. Hierbei möchte ich auf Amiga Forever hinweisen. Man bekommt DVDs voll mit Amiga Software und alle klassischen Amiga OS Version bis Kickstart / Worbench 3.1. Diese sind lauffähig mit WinUAE, was eine kaum zu schlagende Kombination ist ;-). Wer die passender Technologie hat, kann sich über diesen Weg auch WB – Disketten anlegen. Amiga Forever scheint mit ca. 40 Euro recht teuer, aber hier möchte ich zu bedenken geben, das man u.a. ein großes Basis Paket aller klassischen Amiga OS bekommt und es legal ist.

Mein + Neuzugang

  • Kickstart 3.x ROMs für den Amiga 1200
  • Kickstart 3.x ROMs für den Amiga 3000
  • Workbench 3.X Diskettensatz

In diesem Fall war meine Bezugsquelle Vesalia Computer.

Die Version 3.X baut auf die Version 3.1. Für den korrekten Betrieb unter 3.X wird auch die passende Workbench benötigt. Aus diesem Grund habe ich mir neben den Kickstart auch ein Workbench – Diskettensatz geordert, damit ich gleich komplett loslegen kann ;-). Die Kickstart 3.x für den Amiga 1200 habe ich schon verbaut und teste noch etwas herum.

Weitere Infos zu KS 3.X

Kickstart 3.X (Rev. 45.xx)

baut auf den in Kickstart 3.1 enthaltenen Komponenten auf und bringt die folgenden Verbesserungen mit sich:

Unter ESCOM und Gateway eingebrachte Patches sind bereits enthalten, daher ist kein durch SetPatch bedingter Neustart erforderlich

Updates von scsi.device und exec.library von Alexander Benedictov, Chris Hodges, Heinz Wrobel und Toni Wilen

Fehlerkorrekturen der expansion.library von Jeff Weeks

Fehlerkorrekturen des FastFileSystem von Etienne Vogt

Fehlerkorrekturen der mathieeesingbas.library von Harry “Piru” Sintonen

Die im 3.X-ROM enthaltenen Updates des scsi.device ermöglichen das Booten von Datenträgern, die größer als 4 GB sind. Zusätzliche Software, wie FastFileSystem 45.9 und Installer 44.10, die die im ROM enthaltenen Verbesserungen ergänzt, ist auf dem Classic Support Workbench 3.1 Diskettensatz enthalten.

Bitte beachten: Um Platz für die Verbesserungen zu schaffen, wurde für die 3.X-ROMs dieselbe Technik angewandt, die schon Commodore für die 3.1-ROMs des A4000T benutzt hat, die workbench.library wurde vom ROM auf Diskette bzw. Festplatte ausgelagert. Das bedeutet allerdings, dass die Datei Libs/workbench.library auf dem Bootmedium vorhanden sein muss. (Cloantos Classic Support Workbench 3.1 und Amiga OS 3.9 beinhalten die benötigte workbench.library bereits.)

Quelle: http://www.vesalia.de/d_kickstart[8707].htm

Muggothek: Amiga OS

Laut DSGVO ist über die Verwendung von Cookies zu informieren. Diese Webseite benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.