AmigaOS

lcd-amigaosAmigaOS (Kickstart, AmigaDOS & Workbench)

Im Sprachgebrauch von damals wurde die Kickstart eines Amiga Computers mit dem Computerbetriebssystem gleich gesetzt. Heute wird vom AmigaOS gesprochen, welches ein Mix aus Kickstart, AmigaDOS und Workbench ist. OS steht für Operation System, kommt aus dem englischen und bedeutet Betriebssystem. Die Kickstart ist der Betriebssystemkern (eine Art Kernal), welcher immer als erstes geladen wird. Das AmigaDOS ist Bestandteil der Workbenchdisketten.

amiga-einschaltbild-ks1.0ks-rom-v1-3

kickstart1-1_diskette_0320px

 

 

 


Für die klassischen Amiga Computer gab es mit Diskette oder ROM IC zwei Arten eine Kickstart zu laden. Der Amiga 1000 wurde generell mit einer Kickstart Diskette gestartet, wobei die Daten der Diskette in ein besonders geschützten Speicher (WOM) geladen wurde der nur einmal nach einem Kaltstart beschreibbar war. Alle anderen klassischen Amiga Modelle, mit Ausnahme der ersten Amiga 3000 Rechner, wurden mit Kickstart ROMs ausgestattet.

Das lange laden der Kickstartdiskette nach dem Einschalten des Amiga 1000 ist ein klare Nachteil, aber ein Vorteil hingegen die einfache Benutzung von verschiedenen Kickstartversionen. Bei den Amiga 3000 Geräten wo die Kickstart nicht als ROM Bausteine vorhanden war, wurde im normal Fall von einer Festplatte geladen was deutlich schneller als von einer Diskette war.

Die Amiga 500 Computer und Amiga 2000 Computer erhielten die ersten 256KByte Kickstart ROM Bausteine. Dies hatte den unschlagbaren Vorteil das beim Kaltstart automatisiert die Kickstart geladen wurde und somit der Amiga Computers sehr schnell zur Verfügung stand. Mit der Kickstart 2.0 wurde die ROM Bausteine auf 512KByte vergrößert. Eine Steigerung der Speicherkapazität des Kickstart ROMs auf 1 MByte gab es nur noch bei der Kickstart v3.1 für die Amiga CD32 Konsole. Neben dem Kickstartdaten wurden spezifische CD32 Programme im ROM gespeichert. Eine besonderheit gab es damals noch bei den Amiga CDTV Geräten, welche neben dem Kickstart ROM noch ein Zusätzliches ROM (Extendet ROM) benötigen, welche die besonderen CD Laufwerktreiber und Bedienprogramme enthielten. Es gibt noch die Möglichkeit auf kosten des RAM – Speichers eine andere Kickstartversion als Softwarepatch z.B. mit Softkick zu laden.

Bei klassischer Amiga Hardware wurde die Kickstartversionen 1.0 bis 3.1 offiziell von Commodore entwickelt und verkauft. Die Kickstart ROMs wurden bei den verschiedenen Amiga Modellen unterschiedlich eingesetzt. Für die neueren klassischen Amiga Modellen (3000, 3000T, 1200, 4000 und 4000T) werden zwei ROM Bausteine (1x Low ROM und 1x High ROM) benötigt.

Emulatoren, Kickstart- & Workbenchlizenzen

Es gibt viele Homecomputer- & Spielkonsolenemulatoren für PC und Mac Rechner. Der UAE – Unix Amiga Emulator, welcher unter Linux, Windows (WinUAE) und MAC OS X (FS-UAE) verfügbar ist, dürfte der bekannteste und mit beste Amiga Emulator sein. Schön das er kostenfrei angeboten wird, aber doch einen kleinen Haken hat. Trotz dem Alter der Kickstart & Workbenchsoftware sind diese Urhebergeschützt. Für die Funktion der Emulatoren werden dennoch die Kickstartinformationen benötigt.

Zum Glück gibt es weiterhin einige legale Wege solche ROMs zu kaufen. Im Grunde wird im Internet immer wieder empfohlen das man im Besitz des Kickstart-ROMs ist, welcher beim gewünschten Amiga Emulator eingesetzt wird. Kickstart ROMs sind z.B. gebraucht über Internet Auktionshäuser oder über die Firma Vesalia Computer beziehbar. Unter Umständen kommt auch der Kauf eines ganzen Amigas in Frage. Hier besteht dann die Möglichkeit mittels passender Software ein original Dump des eingebauten Kickstarts zu erstellen.

Wer nur einen Amiga Emulator benutzen möchte, kann auch legal die ROM Dateien über das Amiga Forever Paket beziehen. Hierbei wird auch für die Windows-Plattform ein Amiga Emulator mitgeliefert, wobei die ROM Dateien auch für anderen Amiga Emulatoren genutzt werden könnten. Auch hier sei als Bezugsquelle die Firma Vesalia genannt.

Auch wenn es sich hier um das Thema Retrocomputing handelt und es bestimmt Downloadorte im Internet die Amiga Kickstart, Workbench, Spiele usw. anbieten, untersteht die Software immer noch dem Urheberrecht (Copyright) und ein download wär somit, z.B. in Deutschland, nicht legal.

Kickstart/Workbench Versions- und Revisionsbezeichnungen

amiga2000-640x480-033
Nicht alle Kickstart – ROMs haben wirklich eine Klarbeschriftung, sondern eine Entwicklungs- bzw Revisionsbezeichnung. Diese Bezeichnung wird in zwei Teilen mit Versionsnummer.Revesionsnummer aufgeschlüsselt und übereinstimmt nicht mit den Teilebezeichnungen der ROMs bzw. Disketten. Leider kann man hier sehr schnell mit den verschiedenen Bezeichnungen den Überblick verlieren. Mit den alten Kickstart Einschaltmeldungen wurde die Klarbezeichnungen der Kickstarts benutzt. Ab Kickstart 1.4 wurde zusätzlich die Revisionsbezeichnungen angezeigt. Mit dem AmigaDOS Befehl VERSION kann ermittelt werden, welche Kickstart- und Workbenchversion im Amiga werkelt, aber hier wird nur die Revisionsbezeichnungen angezeigt.

 

Übersicht der klassischen Amiga Modelle mit Kickstart-/AmigaOS Versionen

Anmerkungen

  • Die Entwicklungsversionsbezeichnungen wurden für die „Moderneren“ Amigasysteme weitergeführt.
  • Die Kickstart Versionen sind im Grunde abwärtskompatibel. So kann z.B. ein passendes Kickstart ROM v3.1 in einem Amiga 500 betrieben werden.
  • In einem Amiga CDTV gibt es neben dem Kickstart Baustein noch ein ROM Erweiterungsbaustein welche z.B. die zusätzlichen CD-ROM Treiber enthält.
  • Die ersten Geräte der Amiga 3000 Serie, hatte kein ROM sondern ein ähnliches Kickstartsystem wie der Amiga 1000. Nachfolgende Amiga 3000 Geräte wurden wieder mit Kickstart ROMs ausgeliefert.
  • Die Amiga CD32 Konsole hat als einzigste ein 1 MByte ROM, welches die Kickstart und weitere CD32 Software beinhaltet.
Version Build C=Part-No. Size CPU Jahr Amiga Modell
Bootstrap 8kb 68000 1985 A1000
Bootstrap 64kb 68000 1985 A1000
Kickstart 0.7 27.3 256kb 68000 1985 A1000 (NTSC)
Kickstart 0.9 29.2 256kb 68000 1985 A1000 (NTSC)
Kickstart 1.0 30.xx 327244-01 256kb 68000 1985 A1000 (NTSC)
Kickstart 1.1 31.34 327244-02 256kb 68000 1985 A1000 (NTSC)
Kickstart 1.1 32.34 327244-02 256kb 68000 1985 A1000 (PAL)
Kickstart 1.2 33.166 256kb 68000 1986 A1000
Kickstart 1.2 33.180 380663-01 256kb 68000 1986 A1000
Kickstart 1.2 33.180 315093-01 256kb 68000 1986 A500, A2000
Kickstart 1.3 34.5 317747-01 256kb 68000 1988 A1000
Kickstart 1.3 34.5 315093-02 256kb 68000 1988 A500, A2000, CDTV
Kickstart 2.0 3312.20085 390630-01 512kb 68020 1990 A3000, A3000T (High)
Kickstart 2.0 3312.20085 390629-01 512kb 68020 1990 A3000, A3000T (Low)
Kickstart 1.4 36.16 390630-02 512kb 68020 1990 A3000, A3000T (High)
Kickstart 1.4 36.16 390629-02 512kb 68020 1990 A3000, A3000T (Low)
Kickstart 2.0 367245-02 512kb 1990 A3000, A3000T (Diskette)
Kickstart 2.01 367245-03 512kb 1990 A3000, A3000T (Diskette)
Kickstart 2.02 367245-04 512kb 1990 A3000, A3000T (Diskette)
Kickstart 2.03 367245-05 512kb 1990 A3000, A3000T (Diskette)
Kickstart 2.04 37.175 367245-06 512kb 1991 A3000, A3000T (Diskette)
Kickstart 2.04 37.175 390630-03 512kb 68020 1991 A3000, A3000T (High)
Kickstart 2.04 37.175 390629-03 512kb 68020 1991 A3000, A3000T (Low)
Kickstart 2.04 37.175 390979-01 512kb 68000 1991 A500+, A2000, CDTV
Kickstart 2.04 37.175 363968-01 512kb 68000 1991 A500+, A2000
Kickstart 2.05 37.299 391388-01 512kb 68000 1992 A600
Kickstart 2.05 37.300 391304-01 512kb 68000 1992 A600
Kickstart 2.05 37.350 391304-02 512kb 68000 1992 A600HD
Kickstart 3.0 39.106 391523-01 512kb 68020 1992 A1200 (ROM 0)
Kickstart 3.0 39.106 391524-01 512kb 68020 1992 A1200 (ROM 1)
Kickstart 3.0 39.106 319513-02 512kb 68020 1992 A4000 (ROM 0)
Kickstart 3.0 39.106 319514-02 512kb 68020 1992 A4000 (ROM 1)
Kickstart 3.1 40.56 391640-02 512kb 68020 1993 CD32
Kickstart 3.1 40.60 391640-03 512kb 68020 1993 CD32
Kickstart 3.1 40.63 512kb 68000 1994 A500, A600, A2000, CDTV
Kickstart 3.1 40.68 512kb 68020 1994 A3000, A3000T (High)
Kickstart 3.1 40.68 512kb 68020 1994 A3000, A3000T (Low)
Kickstart 3.1 40.68 391773-01 512kb 68020 1995 A1200 (ROM 0)
Kickstart 3.1 40.68 391774-01 512kb 68020 1995 A1200 (ROM 1)
Kickstart 3.1 40.68 512kb 68020 1994 A4000 (ROM 0)
Kickstart 3.1 40.68 512kb 68020 1994 A4000 (ROM 1)
Kickstart 3.1 40.70 391657-01 512kb 68020 1994 A4000T (ROM 0)
Kickstart 3.1 40.70 391658-01 512kb 68020 1994 A4000T (ROM 1)
Kickstart 3.1 40.70 391657-01 512kb 68020 1995 A4000T (ROM 0)
Kickstart 3.1 40.70 391658-01 512kb 68020 1995 A4000T (ROM 1)
Kickstart 3.2 43.1 1996 Walker Prototype
Kickstart 3.9 45.057 2002 alle Modelle (Patch-File)
 Zusatz-ROMs
Kickstart 1.3 1.0 256kb 68000 1989 CDTV extendet rom
Kickstart 1.3 2.07 256kb 68000 CDTV extendet rom
Kickstart 1.3 2.3 256kb 68000 CDTV extendet rom
Kickstart 3.1 512kb 68020 1993 CD32 extendet rom
Tabelle: Auslieferungen der klassischen Amiga Computer mit AmigaOS/Kickstart (andere Darstellungsform mit Teilenummern)

Bekannte Details unter der Bezeichnung Kickstart 1.0

amiga-einschaltbild-ks1.0

  • nur Amiga 1000 (NTSC)


Bekannte Details unter der Bezeichnung Kickstart 1.1

amiga-einschaltbild-ks1.0

  • 31.34 – nur Amiga 1000 (NTSC)
  • 32.34 – nur Amiga 1000 (PAL)

Die Workbench war noch instabil.

kickstart1-1_diskette_0320px

 


Bekannte Details unter der Bezeichnung Kickstart 1.2

amiga-einschaltbild-ks1.2

  • 33.166 – Update für Amiga 1000
  • 33.180 – Amiga 500, Amiga 2000

Das erste Kickstart ROM mit einer Speicherkapazität von 256KByte. Die Autoconfig zum automatischen Einbinden von Hardware wurde intrigiert, aber konnte noch nicht von Festplatten booten.

 

 


Bekannte Details unter der Bezeichnung Kickstart 1.3

amiga-einschaltbild-ks1.3

  • 34.5 – Amiga 500, Amiga 2000, CDTV (+ Zusatzrom)

Das Booten von Festplatte ist nun möglich. Die Version 1.3 ist das am meist verbreitetste Kickstart.

amiga-einschaltbild-ks1.3.cdtv

ks-rom-v1-3


Bekannte Details unter der Bezeichnung Kickstart 1.4

amiga-einschaltbild-ks1.4a15rev36.15

  • 36.15 – 1.4 Alpha – nur Amiga 3000
  • 36.16 – 1.4 Beta – nur Amiga 3000

Im Grunde war die Kickstart 1.4 eine Art Bootstrap zum Nachladen von Kickstart Disketten bzw. von Festplatte.

Bekannte Details unter der Bezeichnung Kickstart 2.0

  • 36.143 – nur Amiga 3000

Die Speichergröße von Kickstart ROMs hat sich von 256KByte auf 512KByte erhöht.


Bekannte Details unter der Bezeichnung Kickstart 2.04

amiga-einschaltbild-ks2.0rev37.175

  • 37.175 – Amiga 500, Amiga 500+, Amiga 2000, Amiga 3000, Amiga 3000T, CDTV/CR

In den sehr späteren Produktionszeiträumen vom Amiga 500 und Amiga 1500 (Amiga 2000) sind diese nicht mehr mit KS v1.3, sondern mit KS v2.04 ausgeliefert worden. Die Speichergröße von Kickstart ROMs hat sich von 256KByte auf 512KByte erhöht.


Bekannte Details unter der Bezeichnung Kickstart 2.05

amiga-einschaltbild-ks2.0rev37.300

  • 37.299 – keine ATA- und PCMCIA Treiberunterstützung
  • 37.300 – Unterstützung von ATA und PCMCIA Treiberunterstützung
  • 37.350

Diese Kickstartversion wurde direkt nur für den Amiga 600 verwendet, wobei es auch in anderen Amiga Modellen als Update/Upgrade benutzt werden konnte.


Bekannte Details unter der Bezeichnung Kickstart 3.0

amiga-einschaltbild-ks3.0rev39.106

  • 39.106 – Amiga 1200, Amiga 4000

Unterstützung des AGA Grafikmodus.

 

amiga-einschaltbild-ks3.1rev40.060

ks-rom3_0_ca


Bekannte Details unter der Bezeichnung Kickstart 3.1

amiga-einschaltbild-ks3.1rev40.055

  • 40.55 – Amiga 4000, Update Amiga 3000
  • 40.60 – Amiga CD32 (1MB ROM mit Kickstart und CD32 SW)
  • 40.62 – Update für Amiga 3000
  • 40.63 – Update für Amiga 500, Amiga 500+, Amiga 600, Amiga 2000
  • 40.68 – Amiga 1200, Amiga 4000
  • 40.70 – Amiga 4000, Amiga 4000T, Update Amiga 3000

 

amiga-einschaltbild-ks3.1rev40.063

amiga-einschaltbild-ks3.1rev40.068

amiga-einschaltbild-ks3.1rev40.070

ks-rom3_1_xx ks-rom3_1_mx

 amiga-einschaltbild-ks3.1rev40.060


Kickstartumschalter (Hardwareerweiterung)

amiga2000-640x480-021amiga2000-640x480-034amiga2000-640x480-012

amiga2000-640x480-020

 

 

 

 

Der Wechsel zwischen den Kickstartversionen 1.3 auf 2.x hat einigen Wirbel unter den Amigianern ausgelöst. Es liefen sehr viele Programme unter dem neuem Kickstart 2.x nicht mehr und hiervon waren vor allem Spiele und Demos betroffen. Commodore hat sich Anfangs keine Freunde mit der Entscheidung gemacht, aber im Grunde war für den Fortbestand der Amiga Serie das Ganze richtig. Davon abgesehen, haben die meisten Programmierer sich nicht an die Commodore – Programmierrichtlinien gehalten, sondern lieber nahe Hardwareprogrammierung vorgenommen. Gerade beim verbesserten Festplattenbetrieb und dem 3D Lock-feeling gab den Ausschlag AmigaOS 2.0 zu benutzten.

Die Lösung waren Kickstartumschalterplatinen, welche in den Amigas eingebaut werden konnten. Die Kickstart ROM-Bausteine sind immer gesockelt, dass eine Umrüstung mit einer Kickstartumschalterplatine recht einfach ist. Das einzigte Problem war die Montage eines Kippschalters, der bei ausgeschalteten Amiga, zum wechseln der Kickstarts benötigt wurde. Spätere Kickstartumschalter kamen ohne Schalter aus, weil diese durchs drücken entsprechender Maustasten bedient wurden. Diese Art von Kickstartumschalter sollten es ermöglichen das Änderungen am Gehäuse unnötig  sind, aber hierzu mussten zwei kleine Leitungen mit anderen ICs im Amiga verbunden werden. Schöne Idee, aber ich persönlich habe kein richtig gut funktionierendes Maus-Kickstartumschaltersystem jemals gesehen.

AmigaDOS / Workbench für klassische Amiga Hardware

amiga2000-640x480-019Commodore lieferte zu jedem Amiga die passende Kickstart und Workbench Disketten, welches auch die AmigaDOS Befehle (Programme) beinhaltete. Spiele- und Demoprogrammierer waren in der Lage ihre Programme so auf Diskette auszuliefern, das der Amiga auch ohne Workbenchdisketten bootete. Nachdem die Festplatten Einzug in die Amiga-Welt hatten, wurde die Workbench 2.0 immer interessanter. Das Optische Design der Workbench war damals revolutionär und dürfte viele dazu gebracht haben die Kickstart zu wechseln. Zu jeder Kickstart 1.x, 2.x und 3.x gab es mind. eine passende Workbenchversion. Hierbei sollte auch wirklich darauf geachtet werden, das immer die passende Kickstart- zur Workbenchversion passt.

 

 

Übersicht der Workbenchversionen

erste AmigaOS Generation
klassische Hardware
Workbench Kickstart
1.0 bis 1.3
1.1 bis 1.3
1.2 bis 1.3
1.3 bis 1.3
1.3.1 bis 1.3
1.3.2 bis 1.3
1.3.3 bis 1.3
1.3.4 bis 1.3
2024 bis 1.3
zweite AmigaOS Generation
klassische Hardware
Workbench Kickstart
2.0 bis 2.05
2.04 bis 2.05
2.05 bis 2.05
2.1 bis 2.05
dritte AmigaOS Generation
klassische Hardware
Workbench Kickstart
3.0 bis 3.1
3.1 bis 3.1
3.5 bis 3.1/min. 68020
3.9 bis 3.1/min. 68020
vierte AmigaOS Generation
moderne Hardware
Workbench Kickstart
4.0 auf der CD
4.1 auf der CD
Tabelle: Übersicht Workbenchversionen in Abhängigkeit zu Kickstartversionen

Anmerkung

  • Betaversionen sind nicht in der Tabelle enthalten.

amiga_hd-os31-024-800x600amigaos3.1_verpackung_02

amiga_hd-os31-027-800x600

amiga_hd-os31-025-800x600

 


Welches AmigaDOS / Workbench sollte man benutzen ?

Die Wahl der Workbench wird im Grunde durch die vorhandenen Kickstart im Rechner gewählt. Wer noch etwas „produktives“ und viel mit der Workbench arbeiten möchte, sollte die Kickstart 3.1 mit passender Workbench benutzen. AmigaOS 3.5 oder höher erfordert gute Hardwareperformance mit min. CPU 68020, viel Speicher und wenn möglich eine Turbokarte. Diese ist auch zu Empfehlen, da ansonsten der Rechner eher träge und langsam ist. Bleibt man auf der normalen Hardwareebene sollte man max. Workbench 3.1 benutzen.

Spiele und Demos aus der alten Zeit (ohne AGA Grafikmodus) spricht für Kickstart 1.3. Es macht natürlich wenig Sinn einen Amiga 4000 mit Kickstart 1.3 auszustatten. Hier sollte man gleich einen Amiga 500 / Amiga 2000 ins Auge fassen ;-). Wer die Welt der Spiele mit AGA haben möchte, kommt mind. nicht an einem Amiga 1200 / Amiga CD32 Spielkonsole vorbei. Sollte nur Kickstart v3.0 verbaut sein, empfiehlt sich ein Update auf Kickstart 3.1.

Neben dem AmigaOS wurde von Commodore ein UNIX Betriebssystem unter dem Namen AMIX vertrieben. Hierzu war eine erhöhte Hardwareanforderung notwendig.

Nach dem aus der klassischen Amiga

Die Entwicklung am AmigaOS hat nach dem Zusammenbruch von Commodore (April 1994) nicht aufgehört. Selbst in der heutigen Zeit gibt es Neuerungen am AmigaOS, welche aber keine Auswirkungen auf die klassischen Amiga Computer mehr haben.

Die Betriebssysteme mit den Bezeichnungen AmigaOS 3.5 bis 4.1 sind nicht mehr unter der Regie von Commodore entwickelt worden. Mit MorphOS / AROS sind Betriebssysteme entstanden die nicht mehr auf klassische Amiga Hardware zurückgreifen.

Bezugsquellen von Amiga Kickstart und Workbench

Es gibt verschiedene Gründe warum man selbst heute noch ein Kickstart ROM für einen klassischen Amiga Computer benötigt. Das gute hierbei ist, es gibt immer noch legale Bezugsquellen!
Keine Frage das man über Online-Auktionshäusern schnell fündig werden kann. Hierbei eine kleine Feststellung meinerseits. Oft scheinen die Preise höher zu sein (auch gebrauchte) wie „Neu“ Ware von Vesalia und Co. Wie in anderen Lebensbereiche kann man hier nur zum Preisvergleich raten. Es gibt im europäischen Raum einige Internet-Shops, aber ich persönlich habe gute Erfahrungen mit Vesalia damals wie heute gemacht, daher hier eine kleine Empfehlung meinerseits. Werden die Kickstart-Files z.B. für ein Emulator benötigt sei hier auf Amiga Forever von Cloanto hingewiesen. Keine Frage das Amiga Forever auch bei Vesalia gibt.

Amiga-Shop Vesalia
Amiga Forever

Weiterführende Informationsquellen

Kickstart ROM
Amiga Roms
Workbench Nostalgia


Navigation

Grafik: 1084S mit muggothek.de AMIGAmugg-monitor-rot-amiga-software500x444Grafik: 1084S mit muggothek.de AMIGA-HARDWARE


Eine weitere Navigation ist auch über das Webseiten-Menü möglich.

In eigener Sache

Dieser Text stammt Ursprünglich von meiner alten Webseite thomas-daden.de aus dem Jahr 2013 und wurde auf die muggothek.de konvertiert und erweitert.
Ursprungsartikel von http://www.thomas-daden.de/artikel/doku.php/homecomputer:commodore:amiga:amiga_kickstart